Weltmarktführer verliert Marktanteile
Android bedrängt Nokia
publiziert: Freitag, 20. Mai 2011 / 14:14 Uhr
Der Siegeszug von Android ist kaum aufzuhalten.
Der Siegeszug von Android ist kaum aufzuhalten.

Der Vormarsch der Smartphones krempelt den Handy-Markt um. Das bekommt vor allem der bislang unangefochtene Branchenführer Nokia zu spüren: Der finnische Handykonzern fiel im ersten Quartal dieses Jahres auf den niedrigsten Marktanteil seit 1997 zurück, wie das Marktforschungsunternehmen Gartner heute berichtete.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dagegen belegt Apple mit seinem iPhone inzwischen den vierten Platz im gesamten Handy-Markt. Die Stärke des Google-Betriebssystems Android sichert zudem den südkoreanischen Herstellern Samsung und LG vordere Plätze, wobei Samsung deutlich vor LG auf Platz zwei liegt.

Nokia fiel auf einen Marktanteil von 25,1 Prozent zurück, wie Gartner berechnete. Vor einem Jahr lagen die Finnen noch mit 30,6 Prozent weiter vorn. Grund für den Rückgang ist vor allem die Tatsache, dass Nokia bei den Smartphones nicht mehr punkten kann: Nokia war mit seinem Betriebssystem Symbian vor allem von der Android-Plattform abgehängt worden, hinter der gleich mehrere Hersteller stehen. Die Nummer zwei beim Handy-Absatz ist Samsung, der Marktanteil sank allerdings im Jahresvergleich von 18 auf 16,1 Prozent. Trotzdem gelang es diesem Hersteller mit seinen Smartphones ausgerechnet auf dem Heimatmarkt des Marktführers in Westeuropa an Nokia vorbei zu ziehen.

Apple steigerte den Marktanteil innerhalb eines Jahres von 2,3 auf 3,9 Prozent. Danach folgt der Blackberry-Hersteller RIM mit einem Marktanteil von 3 Prozent. ZTE und HTC liegen mit Anteilen von 2,3 bzw. 2,2 Prozent dahinter, gefolgt von Motorola mit 2,1 Prozent. Sony Ericsson kommt nur noch auf 1,9 Prozent. Das ist bitter, im ersten Quartal des Vorjahrs hatten sowohl Motorola als auch Sony Ericsson noch Marktangtele von jeweils 2,7 Prozent.

Insgesamt wurden weltweit 427,8 Millionen Mobiltelefone verkauft, das entspricht einem Zuwachs von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Knapp jedes vierte abgesetzte Handy ist inzwischen ein Smartphone (23,6 Prozent). Ihr Absatz stieg im Jahresvergleich um 85 Prozent.

Android gewinnt, Symbian, Blackberry und Microsoft verlieren

Interessant ist auch die Betrachtung der Marktanteile bei den Betriebssystemen. Android-Geräte haben laut Gartner inzwischen einen Marktanteil von 36 Prozent - im ersten Quartal 2010 hatten nur 9,6 Prozent der Smartphones ein Android-Betriebssystem. Das bleibt natürlich nicht ohne Auswirkung auf die anderen Systeme. Der Anteil der Symbian-Geräte ist binnen eines Jahres von 44,2 auf 27,4 Prozent gesunken. iOS konnte sich dagegen erfolgreich behaupten, auch wenn der Zuwachs in diesem Bereich nicht allzu gross ausfällt: Der Anteil stieg von 15,3 Prozent im Vorhjahresquartal auf 16,8 Prozent im ersten Quartal 2011.

RIM musste mit seinem Blackberry-System dagegen einen stärkeren Einbruch hinnehmen: Lag der Anteil der Blackberry-Geräte im vergangenen Jahr noch bei 19,7 Prozent, waren es im ersten Quartal dieses Jahres nur noch 12,9 Prozent. Trotz des Versuchs, mit Windows-Phone-7 endlich durchzustarten, schrumpfte auch der Anteil der Smartphones mit einem Betriebssystem von Microsoft von 6,8 Prozent im Vorjahr auf aktuell 3,6 Prozent. Insofern müssen sich Nokia und Microsoft wirklich bald etwas Geniales einfallen lassen, wenn sie dem Siegeszug der Android-Geräte etwas entgegensetzen wollen.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Machen Sie auch mit! Diese egadgets.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Derzeit sieht es nicht gut aus für den ... mehr lesen
Das neue Flaggschiff der Finnen, das N9 mit MeeGo.
Die Tastatur ist out.
Bern - Die starke Konkurrenz von ... mehr lesen
Dominant: Der Siegeszug von Android ist kaum aufzuhalten.
Im Jahr 2012 wird Android einen dominant hohen Marktanteil von 49,9 Prozent erreichen. Apple hält sich bei knapp 20 Prozent, während Microsoft mit dem neuen Windows Phone 7 knapp über die ... mehr lesen 2
Hirnverbrannt
Microsoft versucht die sinkende Titanic (Nokia) mit ihrem besoffenen Käptn Windows7 zu retten.

Kann nur schiefgehen und eigentlich sollten das alle wissen.
Aber Microsoft kann sich eben leisten "sinkende Schiffe" zu kapern und allenfalls ganz untergehen zu lassen wenn es nicht mehr anders geht.
Neuestes Beispiel: Skype
Auch völlig überteuerte Übernahme von Microsoft.
Denen geht es offenbar einfach noch zu gut.

Ein Handyhersteller wie Nokia sollte eigentlich selber merken, dass in Zukunft höchstens noch für 3 Betriebssysteme Platz ist auf dem Markt.

IOS ist nicht mehr wegzudenken (Apple).
Android wohl auch nicht, und RIM (Blackberry) wird bestehen können als Nr. 3 wegen der Unternehmen für die Blackberrys eben die beste Lösung sind.

Bye bye, Windows7, bye bye Nokia.
Wer da jetzt noch Geld drin hat, sollte schleunigst aussteigen.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten