Hauptspielwiese für mobile Schadsoftware
Android: Zahl der Schadsoftware hat sich 2012 verfünffacht
publiziert: Mittwoch, 27. Feb 2013 / 10:03 Uhr
Die Zahl der Schadsoftware für Android hat sich letztes Jahr verfünffacht.
Die Zahl der Schadsoftware für Android hat sich letztes Jahr verfünffacht.

Mobile Geräte werden zunehmend zur Zielscheibe für Schadsoftware. Vor allem betroffen: Android. 95 Prozent der mobilen Schadsoftware greife Android-Geräte an. Dort habe sich die Zahl der bekannten Schadsoftware im zweiten Halbjahr 2012 gegenüber dem ersten Halbjahr verfünffacht, wie der Anti-Viren-Hersteller Kaspersky mitteilt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Schadsoftware für Smartphones konzentriert sich vor allem auf Android. Nach Zahlen von Kaspersky sind zurzeit knapp 55 000 einzelne Varianten von 486 mobilen Schadsoftware-Familien bekannt. Von diesen sollen rund 95 Prozent auf die Android-Plattform zielen. Christian Funk, Senior Virus Analyst bei Kaspersky Lab, fügt hinzu: «Die Evolution von mobiler Malware hat sich im Jahr 2012 stark beschleunigt. Die aktuellen Zahlen sprechen bereits eine deutliche Sprache und auch die Vielfältigkeit der Schädlinge nähert sich rasant der Situation am PC.»

Es gebe im mobilen Sektor drei Arten von Schadsoftware: SMS-Trojaner, Backdoor-Programme und Spyware. Im Jahr 2012 sei sogar ein mobiles Botnetz entdeckt worden. Einige Varianten sollen versuchen, den PC des Nutzers zu infizieren, wenn das Smartphone per USB an den PC angestöpselt wird. teltarif.de berichtete mehrfach über Schadsoftware, die den anderen Weg einschlägt: Hier wird versucht, das zweistufige mTAN-Verfahren anzugreifen. Dafür muss die Schadsoftware jedoch den Weg auf den PC und das Smartphone gefunden haben.

Andere Plattformen haben bis heute nicht die Gefährdungslage von Android erreicht. Aber auch dort sind bestimmte Vorsichtsmassnahmen unerlässlich, denn auch dort kann es Apps geben, die ungefragt Premium-SMS verschicken oder Daten ausspionieren.

Prognose: Mehr Schadsoftware, ausgefeiltere Methoden

Für die Zukunft rechnet Kaspersky mit weiter verfeinerten Methoden, Nutzer zu betrügen. Auch die Nahfunk-Technologie NFC gerät ins Visier der Betrüger. Hier sind Angriffsszenarien auf Bezahlsysteme und Handydaten denkbar. Die Zahl der Schadsoftware-Familien, die auf mehrere Plattformen zielen, dürfte sich weiter vergrössern. Die Wachstumszahlen des Jahres 2012 jedenfalls zeigen, dass sich die Bedrohungslage vor allem für Android-Nutzer zuspitzt. Zu hoffen bleibt, dass die Android-Plattform in kommenden Versionen neue Sicherheitsfeatures spendiert bekommt, die es Betrügern erschweren, Smartphone-Nutzer um ihr Geld zu bringen.

So schützen Sie sich, Ihr Smartphone und Ihre Daten

Kaspersky gibt einige Tipps, wie Nutzer ihre Sicherheit erhöhen können. Wichtigster Tipp ist dabei, eine Bildschirmsperre einzurichten. Diese halte zumindest Durchschnitts-Diebe und -Finder davon ab, das Smartphone zu durchsuchen. Eine umfassende Sicherheit bietet dies jedoch nicht: Findigere Spione können trotzdem auf die Daten zugreifen.

Ein weiteres Einfallstor sind die Apps. Hier sollten Sie grundsätzlich vor der Installation die angeforderten Rechte überprüfen. Auch die Installation aus fremden Quellen sollte abgeschaltet sein - dann funktionieren aber alternative App-Stores, wie zum Beispiel der Amazon App-Shop, nicht mehr. teltarif.de empfiehlt ausserdem, USB-Debugging auszuschalten - so es überhaupt eingeschaltet ist. Wer sein Android-Gerät gerootet hat, sollte sich der zusätzlichen Sicherheitsrisiken bewusst sein und nur ausgewählten und vertrauens­würdigen Apps den Systemzugriff erlauben.

Auch bei der Installation aus den offiziellen App-Stores heisst es aufpassen. Dort schleicht sich immer wieder Schadsoftware ein. Betrüger verwenden gerne den Namen von bekannten Apps und integrieren darin den Schad-Code. Deswegen sollte vor jeder Installation geprüft werden, ob der Name des Entwicklers richtig ist. Weitere Kennzeichen für diese Masche sind möglicherweise geringe Download-Zahlen bei prominenten Apps und wenige bzw. schlechte Bewertungen, die auf völlige Funktionslosigkeit hindeuten. Wenn ein Hersteller eigentlich viele Apps anbietet, sich unter dem betreffenden Entwickler-Eintrag im App-Store aber keine weitere findet, kann es sich um ein Alarmzeichen handeln. Üblicherweise treffen bei Betrüger-Apps zwei oder mehrere solcher Kriterien zu.

(Hans-Georg Kluge/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Kirkel - Die britische Aufsichtsbehörde PhonepayPlus hat die App-Firma ... mehr lesen
Kinder tappen in die Falle - Strafzahlung von 300.000 Euro. (Symbolbild)
An Android-User: Im Zweifelsfall App nicht installieren.
Wien - Die Anzahl von im Umlauf ... mehr lesen
Hallbergmoos/Ingolstadt - Der seit ... mehr lesen
Links führen zu schadhaften Seiten, die Bankdaten sammeln. (Archivbild)
Böse Software.
Betrüger versuchen, an mTANs zu ... mehr lesen
Berlin - Kriminelle nutzen verstärkt ... mehr lesen
Mobiltelefon-Trojaner greift Online-Banking-Daten an
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wie hoch der Schaden für die Nutzer ist, ist unklar. (Symbolbild)
Die Sicherheitsfirma Symantec hat ... mehr lesen
Der Sicherheitssoftware-Hersteller ... mehr lesen
Ein neuer Trend sei laut F-Secure, dass Schadsoftware versuche, sich besser zu tarnen.
Google verschärft den Kampf gegen schädliche Anwendungen für Android-Smartphones. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Direkt auf dem Telefon  Mountain View - Google will nicht warten, bis Autohersteller alle ihre Modelle mit Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ... mehr lesen  
Bisher konnte man Android Auto nur nutzen, wenn die Unterhaltungsanlage des Fahrzeugs oder ein Nachrüst-Gerät sie unterstützten.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten