Angebliche «Cyber.Police» will 200 Dollar in Geschenkkarten
Android-Ransomware fordert iTunes-Lösegeld
publiziert: Dienstag, 26. Apr 2016 / 22:33 Uhr
Die Erpressser verlangen, dass die Opfer die Codes von iTunes-Geschenkkarten im Gesamtwert von 200 Dollar eingeben.
Die Erpressser verlangen, dass die Opfer die Codes von iTunes-Geschenkkarten im Gesamtwert von 200 Dollar eingeben.

Sunnyvale - Sicherheitsforscher der Blue Coat Labs haben eine Ransomware für Android entdeckt, die sowohl technisch als auch von ihren Forderungen her bemerkenswert ist.

5 Meldungen im Zusammenhang
Denn der «Dogspectus» getaufte Schädling kann sich dank bösartiger Werbung ohne Zutun des Users auf einem Gerät einnisten. Zugleich pfeifen die Kriminellen auf BitCoins oder andere für Durchschnittsanwender undurchschaubare Crypto-Währungen. Die vorgebliche «Cyber.Police» will stattdessen einfach 200 Dollar in iTunes-Geschenkkarten, um das Handy oder Tablet wieder freizugeben.

Schleichwerbung

Wie viele Schädlinge für den PC setzt Dogspectus auf bösartige Werbung, um sich auszubreiten. Blue-Coat-Forscher Andrew Brandt zufolge nutzt diese per Javascript eine Schwachstelle aus, um die Ransomware-App zu installieren. «Das ist meines Wissens nach das erste Mal, dass ein Exploit-Kit eine bösartige App erfolgreich ohne jegliche Nutzer-Interaktion auf einem Mobilgerät installieren konnte», schreibt er im Unternehmens-Blog. Nicht einmal eine Dialog-Box über App-Berechtigungen erscheint demnach.

Nach der Infektion verhält sich die Malware wie eine typische Ransomware. Sie würgt andere Apps ab und verhindert deren Start, sorgt dafür, dass sie beim Neustart als erstes geladen wird und tauscht Informationen mit einem Kontrollserver aus. Dazu kommt selbstverständlich eine Lösegeldforderung. Die angebliche Cyber.Police droht damit, Daten über angebliche illegale Aktivitäten auf dem Handy an den US-Heimatschutz weiterzuleiten. Um das zu verhindern, sollen Nutzer die Codes von iTunes-Geschenkkarten im Gesamtwert von 200 Dollar eingeben.

Ungewöhnliche Forderung

Für Durchschnittsanwender ist diese Form des Lösegelds sicher greifbarer und leichter zu beschaffen als die von moderner Ransomware meist geforderten Crypto-Währungen. Andererseits hat es Brandt zufolge einen guten Grund, warum viele Cyberkriminelle die Anonymität von BitCoins bevorzugen. «Theoretisch scheint es möglich, dass Apple - oder seine iTunes-Geschenkkarten-Partner - nachverfolgen kann, wer die den Kriminellen übermittelten Geschenkkarten eingelöst hat», erklärt er. Das könnte Behörden helfen, die Täter zu infizieren - zumindest, falls Apple gewillt ist, mit Behörden zusammenzuarbeiten.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Glücklicherweise lassen sich DDoS-Angriffe schnell eindämmen und führen eher zu Unstimmigkeiten als zu finanziellen Schäden oder Datenverlusten. (Symbolbild)
Gamer sind heutzutage mehr denn je im Visier von Cyberkriminellen. So steigen die Fälle von Diebstahl digitaler Währungen und In-Game-Items kontinuierlich an. Der ... mehr lesen
Washington - Mit Online gestellten ... mehr lesen
Die Schadprogramme waren in den Zeilen des Klassikers versteckt.
Bratislava/Jena - Seit Frühjahr 2014 ... mehr lesen
Die Malware verschlüsselt Dokumente und andere Dateien und verlangt Lösegeld für die Entschlüsselung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende Online-Plattform entwickelt. mehr lesen  
Direkt auf dem Telefon  Mountain View - Google will nicht warten, bis Autohersteller alle ihre Modelle mit Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ausstatten. Die Funktionen soll es demnächst auch in einer App direkt auf dem Telefon geben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten