Malware in Spielen enttarnt
Android-App verschickt teure Premium-SMS
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 10:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Jul 2012 / 11:23 Uhr
Wie hoch der Schaden für die Nutzer ist, ist unklar. (Symbolbild)
Wie hoch der Schaden für die Nutzer ist, ist unklar. (Symbolbild)

Die Sicherheitsfirma Symantec hat im Google Play Store, dem Appstore für Android, gleich zwei Malware-Programme gefunden, die den Angaben zufolge auf bis zu 100 000 Android-Handys heruntergeladen worden sein sollen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Trojaner versteckten sich in den beiden Spielen Super Mario Bros. und GTA 3 Moscow City. Die Aufgabe des versteckten Programmteils: Teure Premium-SMS nach Osteuropa verschicken. Wie hoch der Schaden für die Nutzer ist, ist unklar.

Nach Angaben von Symantec wurden die beiden Spiele am 24. Juni in den Play Store gestellt. Die Sicherheitsfirma findet es weniger bemerkenswert, dass die Spiele es in den Play Store geschafft haben, sondern viel mehr, dass sie lange unentdeckt blieben. Das jedoch dürfte auch an der geschickten Verpackung gelegen haben. Denn wer eines der beiden Spiele heruntergeladen hat, war zunächst noch «sauber». Erst später wollten die Spiele dann ein weiteres Programm - Activator.apk - nachinstallieren. Dieses kam dann nicht von der Google-Plattform, sondern von Dropbox.

Trojaner deinstalliert sich nach erledigter Arbeit von selbst

Mit diesem Zusatzpaket holte sich der Kunde dann die Schadsoftware aufs Handy. Laut Berechtigungsfreigaben bestätigt der Nutzer nicht nur, dass diese Programmerweiterung SMS versenden darf, sondern auch, dass sie orten darf, in welchem Land sie sich befindet. Nach Symantec-Angaben hat sich die App nach dem Versand der Nachrichten dann wieder selbst deinstalliert - wohl um die Spuren zu verwischen.

Ob und in welcher Form für deutsche Nutzer Schaden entstanden ist, ist unklar. Normalerweise kosten SMS ins Ausland nicht mehr als Normale und Premium-Nummern im Ausland sind normalerweise nicht erreichbar und werden somit nicht berechnet. Aufgrund der Lokalisierungs-Funktion ist es jedoch auch denkbar, dass aus der Schweiz SMS an deutsche Premium-Nummern versendet wurden. Die beiden fraglichen Programme wurden von Google mittlerweile aus dem Play Store entfernt. Ob es, wie in anderen Fällen, auch zu Fernlöschungen von den Handys durch Google kommt, teilte Symantec nicht mit.

(Thorsten Neuhetzki/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Kirkel - Die britische Aufsichtsbehörde PhonepayPlus hat die App-Firma ... mehr lesen
Kinder tappen in die Falle - Strafzahlung von 300.000 Euro. (Symbolbild)
Die Zahl der Schadsoftware für Android hat sich letztes Jahr verfünffacht.
Mobile Geräte werden zunehmend zur Zielscheibe für Schadsoftware. Vor allem betroffen: Android. 95 Prozent der mobilen Schadsoftware greife Android-Geräte an. Dort habe sich die ... mehr lesen
Betrüger versuchen, an mTANs zu kommen. mehr lesen 
Ein neuer Trend sei laut F-Secure, dass Schadsoftware versuche, sich besser zu tarnen.
Der Sicherheitssoftware-Hersteller ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Google verschärft den Kampf gegen schädliche Anwendungen für Android-Smartphones. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende Online-Plattform entwickelt. mehr lesen  
Bisher konnte man Android Auto nur nutzen, wenn die Unterhaltungsanlage des Fahrzeugs oder ein Nachrüst-Gerät sie unterstützten.
Direkt auf dem Telefon  Mountain View - Google will nicht warten, bis Autohersteller alle ihre Modelle mit Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten