Lebensechte Alltagsszenarien
Analyse von Sexualdelikten in der virtuellen Realität
publiziert: Mittwoch, 5. Nov 2014 / 07:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Nov 2014 / 08:12 Uhr
Reaktionen wie im «richtigen» Leben.
Reaktionen wie im «richtigen» Leben.

Montreal/Wien - Sexualstraftäter könnten mit Hilfe von virtueller Realität künftig effizienter getestet und analysiert werden. Bekannte Untersuchungsmethoden sollen bald effektiv mit smarter Technologie, wie beispielsweise dem Oculus Rift Headset verbunden werden, um realitätsnahe Tests zu ermöglichen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Virtueller Input löst neben dem realen Leben Reaktionen in Menschen aus. Dafür müssen nicht einmal Bilder oder Videos vorliegen. Literatur kann bei sensiblen Personen oft auch schon zum Trigger mutieren. «Ein Buch kann auslösen, was latent als Reaktionsbereitschaft vorliegt: So auch Goethes Leiden des jungen Werther, das zum Beispiel eine Suizidwelle ausgelöst hat», erklärt Sozialpsychologe Wolf-Dieter Zuzan gegenüber pressetext.

Mediziner steuern von aussen

Was Gamer-Herzen höher schlagen lässt und in den neuesten Spielen dazu verwendet wird, Umgebungen für Spielende so real wie möglich wirken zu lassen, findet auch in den Laboren Platz. Hochentwickelte Technologien, die einen virtuellen Raum so lebensecht wie möglich erscheinen lassen, werden in der Zukunft auch in der Kriminalforschung verwendet.

Experten sind sich sicher, dass unzählige wissenschaftliche Theorien genauer erforscht werden könnten, wenn man sich den virtuellen Raum zunutze macht. Neue Untersuchungsmethoden finden zum Beispiel in einem mit sechs grossen Displays ausgestatteten Raum statt, der ein lebensechtes Erlebnis für den in der Mitte sitzenden Patienten generieren kann.

Die absolute Einfügung des «kriminellen Patienten» in eine Umgebung oder Situation, die Mediziner von ausserhalb steuern, erzeugt eine perfekte virtuelle Realität. Sexualtäter reagieren dann im Idealfall so, wie sie es auch in der realen Welt tun würden. Komplexe Umgebungen und verschiedene Stimuli verfeinern Untersuchungsmethoden besonders effektiv.

Visueller sowie auditiver Input

Erste Schritte in Richtung virtueller Untersuchungsumgebungen wurden bereits vor einigen Jahren gemacht. Bemerkenswert ist die 2006 in Montreal entwickelte Methode «Plethysmography». Bislang war dieses Untersuchungsprogramm eine der wenigen Möglichkeiten, Präferenzen von Sexualstraftätern zu analysieren und zu erkennen. Die Plethysmography funktioniert mit Hilfe eines hochsensiblen Ringes, der um das Geschlechtsteil des zu untersuchenden Mannes gelegt wird.

Der Straftäter wird anschliessend visuellem oder auch auditivem Input ausgesetzt. Der Ring zeichnet Veränderungen des Penisumfangs auf. Aus diesen Messdaten im Kontext mit dem Input können dann Präferenzen festgelegt werden. Ein mehrdimensionales Erlebnis des Inputs war zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht wirklich realgetreu möglich. Das Fehlerpotenzial war bislang hoch.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Providence - Forscher haben ein ... mehr lesen
Schon in zehn Jahren soll aus Fiktion Wirklichkeit werden.
Sunnyvale - Die virtuelle Simulation ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten