Niedrige Preise und neue Geschäftsmodelle
Amazon setzt Konkurrenz mit Tablets unter Druck
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 09:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 13:47 Uhr
Das «teure» Tablet von Amazon, das Kindle Fire HD, kostet in Deutschland gerade einmal um die 240 Franken.
Das «teure» Tablet von Amazon, das Kindle Fire HD, kostet in Deutschland gerade einmal um die 240 Franken.

Seattle - Amazon setzt seine Mitbewerber am Tablet-Markt mit der Präsentation seiner neuen Kindle-Fire-Produkte unter Druck. Die aggressive Preisgestaltung liegt deutlich unter den Angeboten vieler Konkurrenten und beschert Amazon einigen Expertenmeinungen zufolge sogar Verluste bei jedem gekauften Gerät, wie das Wall Street Journal berichtet.

10 Meldungen im Zusammenhang
Im Kampf um wertvolle Nutzer, deren Hunger nach Apps und Services, die Begehrlichkeiten der Tablet-Hersteller geweckt haben, versucht Amazon alles, um Branchenprimus Apple User abzujagen: Die niedrigen Preise werden durch Werbeeinschaltungen subventioniert, die Nutzer nur gegen ein monatliches Entgelt loswerden können.

«Monopolähnliche Marktanteile wie die von Apple bei Tablets sind nicht allzu lange haltbar. Jeder Newcomer ist eine Gefahr. Die Amazon-Produkte sind sehr günstig und die Ausstattung hört sich ebenfalls gut an. So toll, dass sofort alle iPad-Nutzer überlaufen, sollen die Fire-Modelle laut Fachpresse aber nicht sein. Dass Google mit dem Nexus 7 Tablet zeitgleich ebenfalls ein gut verarbeitetes Tablet zu Verlustpreisen anbietet, ist strategisch klug und erhöht den Druck auf Apple», sagt Eerik Budarz von Silvia Quandt.

Technischer Gleichstand

Obwohl sich die technische Ausstattung der verschiedenen Tablets nicht mehr grossartig voneinander unterscheidet, sind Apples hochpreisige Geräte nach wie vor die beliebtesten Produkte am Markt. Laut einer Studie des Marktforschers IDC hat Apple im zweiten Quartal 2012 stolze 68 Prozent aller Tablets verkauft. Im Gegensatz zum Smartphone-Bereich wackelt der Thron des Hightechkonzerns aus Cupertino hier also noch nicht. Amazons Dumping-Preise könnten das jetzt aber ändern. Das günstigste Einsteigermodell der Fire-Produktpalette kostet lediglich 159 Euro (ca. 190 Franken). Apple-iPads sind unter 399 Euro (ca. 480 Franken) nicht zu haben.

Dieser enorme Preisvorteil wird den Konkurrenten und Konsumenten zu denken geben. Eine Ersparnis von fast 300 Franken dürfte selbst für hartgesottenen Apple-Fans attraktiv wirken. Auch die teureren Fire-Modelle sind gegenüber vergleichbaren Apple-Produkten billig.

Aggressive Methoden

Amazon Chef Bezos hat bei der Präsentation der neuen Geräte zugegeben, dass der Konzern beim Verkauf der Hardware keinen Gewinn oder sogar Verluste machen wird. Er fügte aber hinzu, dass Amazon sein Geld mit dem Verkauf von Apps und Services über die Kindle-Plattform verdienen wolle. Schnöder Hardwareverkauf interessiert den Online-Riesen als Geschäft also wenig. «Interessant wird, ob Amazon es schafft, erfolgreiche Zusatzdienste zu etablieren. In Europa wird das schwieriger, weil der Markt für E-Books noch nicht so weit ist wie in den USA», so Budarz.

Experten erwarten, dass auch Apple, das sich normalerweise notorisch weigert, seine hohen Preise anzupassen, wenigstens mit einem neuen Produkt reagieren wird. Ein kleineres iPad, das mutmasslich auch billiger sein soll, wird noch dieses Jahr erwartet.

Produkte als Werbeplattform

Um den teuren Druck auf die Konkurrenz finanziell abzufedern, hat Amazon seine neuen Produkte als Werbeplattform konzipiert. Die Home- und Unlock-Screens werden standardmässig mit Werbeeinschaltungen befüllt. Erst auf Druck der User hat Amazon jetzt angekündigt, um 15 Dollar (etwas unter 15 franken) eine Opt-Out-Möglichkeit anzubieten. Amazon schöpft also jede Möglichkeit aus, um seine Hardware billiger verkaufen zu können. Analysten gehen derzeit trotzdem davon aus, dass sich die Apple-Konkurrenten auch mit Billig-Preisen nur um Platz zwei streiten können. Denn die Apfel-Knechte haben etwas, was die Konkurrenz noch nicht hat: Ein riesiges Angebot an speziell für das iPad angepasste Apps.

«Das ist auch einer der Gründe für Amazons Vorstoss. Der Konzern braucht eine breite Basis, um viele Zusatzdienste verkaufen zu können. Das Prinzip ist deshalb ähnlich wie bei Rasierern, wo die Geräte fast verschenkt werden, die Klingen aber viel Geld kosten. Am Ende muss über einen längeren Zeitraum nur dieselbe oder zumindest eine ähnliche Summe herausspringen», erklärt Budarz.

(bg/pte)

Machen Sie auch mit! Diese egadgets.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Klein, leicht, gut verarbeitet, aber auch ... mehr lesen
Apple iPad mini.
Das preisgünstigste E-Book von Orell Füssli.
Zürich - Angesichts der stetigen Abwanderung der Kunden ins Internet will auch Orell Füssli auf der steigenden Welle der elektronischen Bücher surfen. Die Buchhandels- und ... mehr lesen
New York - Mit der Ankündigung eines neuen Tablet-Computers verschärft ... mehr lesen
Bessere Auflösung als das iPad: Googles Nexus 10.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Amazon verbuchte im vergangenen Quartal einen Millionen-Verlust.
San Francisco - Der weltgrösste ... mehr lesen
Bentonville - Das grösste US-amerikanisches Einzelhandelsunternehmen ... mehr lesen
Das grösste US-amerikanisches Wal-Mart verbannt den E-Book-Reader Kindle aus seinen Regalen und Webshops.
Das Amazon Kindle Fire HD fällt insgesamt etwas grösser aus als das bisherige Kindle Fire.
eGadgets In der vergangenen Woche hat Amazon seine neue Kindle Reihe bestehend aus ... mehr lesen
eGadgets Santa Monica - Amazon zieht mit neuen Tablet-Computern in das Weihnachts-Duell ... mehr lesen 3
Die Erfolgsstory des Kindle Fire geht weiter. (Archivbild)
Fotomontage: Amazon soll am Kindle Phone arbeiten.
Seattle - Internetriese Amazon dürfte ... mehr lesen
Falsches Bild
Vielen Dank für den Hinweis. Das Bild wurde angepasst.
Blackberry
komisch, dass das Bild ein PlayBook vom RIM zeigt...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende Online-Plattform entwickelt. mehr lesen  
Direkt auf dem Telefon  Mountain View - Google will nicht warten, bis Autohersteller alle ihre Modelle mit Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ausstatten. Die Funktionen soll es demnächst auch in einer App direkt auf dem Telefon geben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten