Der Online-Musik-Dienst von Amazon unter der Lupe
Amazon Cloud Player: Der iTunes-Match-Konkurrent im Test
publiziert: Samstag, 3. Nov 2012 / 16:50 Uhr
Bis zu 250'000 Titel in der Wolke.
Bis zu 250'000 Titel in der Wolke.

Wie berichtet ist der Amazon Cloud Player seit einigen Tagen auch hierzulande verfügbar.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Angebot ähnelt dem Apple-Service iTunes Match, bietet jedoch den Vorteil, dass Amazon bis zu 250'000 Musiktitel online speichert, während Kunden des Apple-Angebots auf 25'000 Songs begrenzt sind. Das in der Schweiz offiziell noch nicht verfügbare Google Play Music speichert sogar nur 20'000 Musikstücke.

Weiterer Vorteil des Amazon Cloud Player: Die Nutzer binden sich nicht an eine bestimmte Plattform. Amazon unterstützt neben seinen Kindle-Fire-Tablets zumindest die beiden gängigsten Smartphone- und Tablet-Plattformen Android und iOS. iTunes Match steht abseits von PC oder Mac nur auf dem iPhone, dem iPad, dem iPod touch und dem Apple-TV zur Verfügung.

Für Google Play Music gibt es zwar eine ganze Reihe inoffizieller Anwendungen unter anderem für das Apple iPhone. Einen offiziellen mobilen Client hat Google jedoch bislang nur für seine eigene Android-Plattform veröffentlicht.

Jahresgebühr für das Premium-Abo

Wir haben den Amazon Cloud Player Premium abonniert, der mit einer Jahresgebühr von 24,99 Euro (ca. 30 Franken) exakt so teuer wie iTunes Match von Apple ist. Danach starteten wir vom iMac aus die Musik-Synchronisation mit den Amazon-Servern. Wie bei iTunes Match müssen nämlich Titel, die auf dem Server des Plattform-Betreibers bereits vorhanden sind, nicht neu hochgeladen werden. Solche Songs werden über den Amazon-Server in die eigene Online-Musikbibliothek integriert.

Die Synchronisation erfolgt über den Amazon Music Importer, der aus der am PC bzw. Mac verfügbaren, browserbasierten Version des Amazon Cloud Players heraus installiert werden kann. Die Software scannt entweder die gesamte Festplatte nach MP3-Musik oder der Anwender legt selbst fest, welche Verzeichnisse nach Musikdateien durchsucht werden.

Dauer der ersten Synchronisation von verschiedenen Faktoren abhängig

Wie lange die erste Synchronisation der eigenen Musik mit dem Online-Konto dauert, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Einerseits spielt die Anzahl der zu synchronisierenden Titel eine Rolle. Dann stellt sich die Frage, wie viele Songs davon bei Amazon schon vorhanden sind. Nicht zuletzt ist auch die Bandbreite des für den Upload genutzten Internet-Zugangs mit entscheidend.

In unserem, freilich nicht repräsentativen Fall handelt es sich um eine Musiksammlung, die rund 32'000 Dateien umfasst. Die ersten 10'000 Titel waren innerhalb weniger Stunden in der Cloud verfügbar. Dabei handelt es sich offenbar um diejenigen Lieder, die bei Amazon schon vorhanden waren, so dass sich ein Upload erübrigte.

Für den grossen Rest der Musiksammlung brauchten wir dann allerdings etwa drei Tage, obwohl ein VDSL-25-Anschluss zum Einsatz kam, der Uploads mit knapp 5 MBit/s ermöglicht. Einmal im Amazon Cloud Player gespeichert, bleibt die Musik online jedoch dauerhaft erhalten.

Neue Titel später zum Amazon Cloud Player hinzufügen: So geht's

Werden am PC oder Mac später neue Titel in die Verzeichnisse aufgenommen, die mit dem Amazon Cloud Player synchronisiert wurden, so werden diese automatisch erkannt, wenn der Amazon Music Importer erneut ausgeführt wird. Nur solche neuen Titel werden mit dem Cloud Player synchronisiert und gegebenenfalls hochgeladen. Schon in der «Wolke» vorhandene Songs werden herausgefiltert, so dass diese nicht doppelt in den Amazon Cloud Player übertragen werden.

Am PC und am Mac kann die online bereitgestellte Musik über den Webbrowser gehört werden. Dabei ist eine Sortierung nach Songs, Alben, Künstlern und Genres möglich. Gelöschte Titel landen zunächst in einer Art Papierkorb, aus dem sie bei Bedarf auch wiederhergestellt werden können. Erst wenn der Ordner für gelöschte Objekte geleert wird, sind die Dateien wirklich nicht mehr vorhanden. Sie lassen sich bei Bedarf aber erneut synchronisieren.

Playlisten können für bessere Übersicht sorgen

Es ist auch möglich, Playlisten anzulegen, um etwas Ordnung ins eigene MP3-Archiv in der Cloud zu bekommen. Denkbar wäre beispielsweise das Anlegen von Playlists für verschiedene Musikrichtungen. In der Cloud gespeicherte Musiktitel lassen sich auch wieder herunterladen. Bis zu zehn Geräte können für die vollständige Nutzung des Dienstes autorisiert werden. Das können Smartphones und Tablets genauso sein wie ein PC oder Mac.

Geräten, die mehr als 90 Tage nicht für den Amazon Cloud Player verwendet wurden, kann man automatisch die Autorisierung entziehen. Es ist später natürlich problemlos möglich, die Computer oder die Handhelds wieder zum eigenen Account hinzuzufügen.

Amazon Cloud Player mit dem Smartphone nutzen

Für das Apple iPhone steht eine kostenlose Anwendung zur Nutzung des Amazon Cloud Players im AppStore zur Verfügung. Auf der Android-Plattform ist der Dienst in die Amazon-MP3-App integriert, die auf vielen Handhelds schon vorhanden ist. Bei anderen Smartphones oder Tablets lässt sich die Anwendung aus dem Google Play Store herunterladen.

Ganz rund läuft die mobile Nutzung auf beiden Plattformen noch nicht, wie sich im Test gezeigt hat. Auf dem iPhone 5 brach die Musik-Wiedergabe immer wieder in unregelmässigen Abständen ab - trotz gutem WLAN-Empfang. Mit dem HTC One XL war die Wiedergabe deutlich zuverlässiger. Allerdings integrierte das Android-Smartphone maximal 2000 Titel in seine Playlist - unabhängig davon, wie gross die Datenbank tatsächlich ist.

Bleibt zu hoffen, dass Amazon die mobile Nutzung seines Cloud Players noch nachbessert. Ebenfalls wäre es wünschenswert, wenn der Anbieter auch für den PC und den Mac eine native Anwendung zur Nutzung der Online-Musik entwickeln würden. Nicht zuletzt wäre es schön, wenn Amazon in Zukunft weitere mobile Plattformen - wie zum Beispiel das Windows Phone - unterstützen würde.

(Markus Weidner/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Start des ... mehr lesen
Streaming von Musik wird immer wichtiger.
Audiogalaxy-Dienste weiterhin verfügbar, aber nicht für Neukunden. mehr lesen 
Amazon Cloud Drive Photos.
Die kostenlose Android-App Amazon ... mehr lesen
Google macht seinen eigenen ... mehr lesen
Google Music ist vorerst nur in den USA verfügbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten