Am Freitag ist iPhone-Verkaufsstart in der Schweiz
publiziert: Donnerstag, 10. Jul 2008 / 18:33 Uhr

Bern - Über ein Jahr nach dem Start in den USA wird das iPhone am Freitag auch in der Schweiz lanciert. Mit cleverem Marketing löste Hersteller Apple einen riesigen Rummel um das multifunktionale Handy aus.

Über ein Jahr nach dem Start in den USA wird das iPhone nun auch in der Schweiz lanciert.
Über ein Jahr nach dem Start in den USA wird das iPhone nun auch in der Schweiz lanciert.
3 Meldungen im Zusammenhang
Apple beherrsche das Spiel meisterlich, sagt Karin Frick, Leiterin Trendforschung beim Gottlieb Duttweiler Institut (GDI). Bevor das neue iPhone auf den Markt kam, habe der US-Hersteller nur ganz wenig Informationen dazu durchsickern lassen.

Mit solchen gezielten Informationssperren entstünden Gerüchte - und damit ein künstlicher Rummel, sagt Frick. «Es baut Erwartungen auf.» Auch in der Schweiz wurde die Strategie offensichtlich, als Swisscom und Orange den Verkaufsstart für das iPhone zuerst nicht bekannt gaben.

Das Produkt wirke exklusiv und damit wertvoll, sagt die Trendforscherin. Dies sei paradox, denn eigentlich sei das iPhone ja ein Massenprodukt.

Hungrig auf den Apfel

Auch für Klaus Miller vom Institut für Marketing der Universität Bern ist klar: «Apple hat geschafft, dass die Leute hungrig werden.»

Frick sieht in dieser Strategie ein Trend, der immer häufiger angewendet werde, wie jüngst beim Verkaufsstart des neusten Harry-Potter-Buches, als in der Schweiz Tausende um Mitternacht das Werk über den Zauberlehrling erwarben.

Mit den Produkteigenschaften des iPhone hat die grosse Aufregung laut Frick nichts zu tun. «Der Hype ist nicht mit der Qualität des Handys begründet.»

Einfache Benutzerführung

Ein wenig anders sieht das Miller: Die Benutzerführung, die beim iPhone 3G viel einfacher sei als bei Konkurrenzprodukten, sowie das gelungene Design sind für ihn Gründe für die Euphorie um das neue Produkt.

Der dritte Faktor sei die starke Marke Apple. Sie stehe für Dynamik, Jugendlichkeit und Innovation. Junge Leute, aber auch Geschäftsleute könnten sich am ehesten für das neue iPhone begeistern, glaubt Miller.

Das erste iPhone, das in der Schweiz nicht vertrieben wurde, habe noch die technologischen Vorreiter angesprochen. Mit dem Nachfolgemodell würden nun auch die Durchschnittskonsumenten erreicht, nicht zuletzt wegen des tieferen Preises.

Über diese grosse Zielgruppe sollte sich Apple aber nicht zu früh freuen: Wenn jeder das Gerät habe, wendeten sich Trendsetter wieder davon ab, sagt Frick.

Die Marke im Spiel halten

Die Unternehmen seien deshalb gezwungen, schnell wieder einen solchen Hype zu kreieren, damit das Produkt attraktiv bleibe. Dabei habe Apple gute Karten in der Hand, findet Miller: «Apple schafft es, die Marke im Spiel zu halten.»

Dies habe der Hersteller in den letzten Jahren bewiesen, als er mit den Musikspielern iPod, iPod Nano, dem iPhone und nun dem iPhone 3G Innovationen in Serie auf den Markt brachte. «In zwei bis drei Jahren gibt es wahrscheinlich schon wieder ein neues iPhone.»

(Von Marc Bürgi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Begehrtes Mode-Telefon: Das Apple iPhone.
Zum Verkaufsstart des bisherigen iPhone-Modells wurden Fans aus Ländern, in denen das Apple-Handy noch nicht vermarktet wurde, auf die Möglichkeit aufmerksam, in Deutschland Geräte ohne ... mehr lesen
eGadgets Apple kann zum Vermarktungsstart am 11. Juli offenbar deutlich weniger Exemplare ... mehr lesen
Data Quest AG am Bahnhofplatz in Zürich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. Mit dem ersten eigenen Smartphone setzt die Leica Camera AG nun auf hochqualitative, schnell teilbare Fotos für die sozialen Medien. mehr lesen  
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent ... mehr lesen  
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein ... mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten