Afghanistan: Handys als Waffe gegen Korruption
publiziert: Montag, 18. Okt 2010 / 15:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Okt 2010 / 16:38 Uhr
Lohn aufs Handy statt in die Taschen des Vorgesetzten: Afghanische Polizisten in der Ausbildung
Lohn aufs Handy statt in die Taschen des Vorgesetzten: Afghanische Polizisten in der Ausbildung

Wenn vom Konflikt in Afghanistan die Rede ist, wird als eines der grössten Probleme – neben den Taliban und Al Kaida – die Korruption genannt. Wie überall leiden darunter am meisten jene, die zuunterst in der Rangordnung stehen und am meisten riskieren: einfache Polizisten und Soldaten. Seit Anfang des Jahres haben diese Leute einen neuen Verbündeten, der wenigstens dafür sorgt, dass sie ihren ganzen Lohn bekommen: Das Handy.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Website M-Paisa
Die M-Paisa Website aus Afghanistan mit allen Dienstleitungen
roshan.af

Ein afghanischer Polizist hat kein leichtes Leben: Er ist ständig das Ziel von Aufständischen und Terroristen, riskiert vielfach sein Leben im Einsatz und gilt bei manchen Landsleuten als Verräter, da er mit den Besatzungstruppen zusammenarbeitet. Und zu all dem muss er mitunter Monate lang auf seinen Lohn warten. Wenn er das Geld bekommt, ist es meist nur ein Teil des eigentlichen Lohns. Der Rest wird von korrupten Vorgesetzten abgezweigt. Und mitunter wird auch das gesamte Lohngeld eines ganzen Bezirks von einem Regierungsagenten gestohlen, der findet, dass es sich damit besser und risikoloser sonst wo leben lässt.

Doch es gibt noch andere Hindernisse, an sein Geld zu kommen. Auch wenn eine elektronische Anweisung an eine Bank das sicherste wäre, so ist dies nicht immer praktikabel. Denn in Afghanistan gibt es im ganzen Land gerade mal 17 Banken und 34 Bargeldautomaten, bei einer Fläche, die 16mal Grösser als die Schweiz ist.

Wie also kann man das Geld zu den Soldaten, Beamten und Polizisten bringen und so verhindern, dass diese, mangels Alternative, sich den Aufständischen anschliessen, um dort ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Die Lösung dieses Problems entstand 2007 an einem ganz anderen Ort: Kenia.

Afrikanische Lösung für Afghanistan

Das ländliche Afrika hat – zum Teil – ganz ähnliche Probleme wie auch Afghanistan: Grosse Flächen, schlechte Infrastruktur, geringes Einkommen und keine Bankautomaten. Vodaphone führte mit dem lokalen Unternehmen Safaricom 2008 deshalb die auf Handys basierende Bezahl-Plattform M-PESA ein. Dabei ist es möglich, mit dem Telefon Waren zu bezahlen, bei sogenannten Agenten sein Guthaben aufzuladen oder sich Bargeld auszahlen zu lassen oder gar direkt Guthaben an andere M-PESA-Kunden zu überweisen. Und da alles auf SMS-Nachrichten beruht, ist praktisch jedes Handy dafür geeignet.

In Afghanistan wurde das System ein Jahr später unter dem Namen M-Paisa eingeführt und es wurde bald auch die Möglichkeit der Lohnzahlung angeboten. Ein Dienst, auf den Afghanistan eigentlich nur gewartet hatte - nur nicht gewisse höhere Beamte. Denn als das Innenministerium seine Lohnzahlungen auf dieses System umstellte, dachte so mancher Polizist, er habe eine Lohnerhöhung von einem Drittel oder mehr bekommen. Dabei hatte er einfach zum ersten Mal einen ganzen Lohn in seinen Händen - ohne den Schnitt, den seine Vorgesetzten sonst immer abschöpften.

Dies führte in einem Fall zu der absurden Situation, dass ein höherer Offizier wutentbrannt die SIM-Karten aller seiner Untergebenen einsammelte, um «seinen» Anteil an den Löhnen einzusacken. Der Fall wurde von einem Angestellten des Mobilfunkbetreibers ans Innenministerium gemeldet, mit dem Resultat, dass der Offizier dies nie mehr probierte. Gefeuert wurde er allerdings nicht.

Die Korrupiton wird SMS um SMS zurückgedrängt.

In einer Gesellschaft, die von Korruption so durchdrungen ist, wie der afghanischen, ist eine solche neue Lösung etwas vom Besten, das passieren kann. Korruption lähmt eine Gesellschaft, führt zu Armut, führt zu Unzufriedenheit und behindert den Aufbau eines Landes, den Handel und die Wirtschaft.

M-PESA brachte in Kenia bereits einen wirtschaftlichen Aufschwung. Sollte M-PAISA in Afghanistan seinen vielversprechenden Start in eine erfolgreiche Zukunft fortsetzen, könnte dieses einfache System ein Baustein für eine friedlichere Zukunft dieses zerrissenen Landes sein, mit dem SMS um SMS die Korruption zurück gedrängt wird.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Regierung ... mehr lesen
Eine Mobilfunkantenne.
Die UNO will die afghanische Regierung bei den Ermittlungen zum Anschlag unterstützen.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Washington - In Afghanistan sind acht ausländische Sicherheitsdienste ... mehr lesen
Bald nicht mehr über Afghanistan: Hubschrauber von Xe Services, früher als «Blackwater» bekannt.
Der afghanische Präsident Hamid Karsai. (Archivbild)
Washington - Nach erheblicher ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten