14-Nanometer-Technologie
ARM und IBM wollen Prozessoren verkleinern
publiziert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 08:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Jan 2011 / 20:12 Uhr
14 Millionstel Milimeter gross: Prozessoren der Zukunft.
14 Millionstel Milimeter gross: Prozessoren der Zukunft.

Liebling, ich habe den Prozessor geschrumpft - das könnte das Motto der Kooperation zwischen ARM und IBM sein. Die beiden Unternehmen arbeiten in Zukunft zusammen, um Chips für mobile Endgeräte zu produzieren, die der immer weiter steigenden Bedeutung des Mobile Computing Rechnung tragen. Die neuen Prozessoren für Smartphones, Tablets und Co sollen in 14-Nanometer-Technologie gefertigt werden und immer kleiner und effizienter werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Während der grosse Konkurrent Intel in Zukunft seine neuen Core-Prozessoren auf 22 Nanometer verkleinern möchte, sind ARM und IBM mit 14 Nanometern bereits einen Schritt weiter. Vorher steht allerdings ein Zwischenschritt an, bei dem die Prozessoren in 20-Nanometer-Technologie gefertigt werden sollen. Zur Veranschaulichung: Ein Nanometer entspricht einem Millionstel Millimeter, dementsprechend winzig sind die einzelnen Komponenten der neue Chips. Hierfür müssen neue Arbeitsabläufe und entsprechende Gerätschaften entwickelt werden.

Verbreitung von ARM-Chips steigt

Der Grundgedanke ist aber selbstverständlich gleich: Alles soll kleiner, stromsparender und gleichzeitig leistungsstärker werden. Besonders im Fokus der Entwicklung stehen die bekannten Cortex-Prozessoren von ARM. Der Cortex A9, der auch in einer Variante mit mehreren Kernen bereit steht, hat auch in der Vergangenheit bereits von der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen profitiert. ARM und IBM kooperieren bereits seit 2008, wollen dies in Zukunft allerdings noch enger tun.

Die Chips von ARM, deren Architektur der Hersteller auch an andere Firmen wie Nvidia oder Qualcomm lizensiert, sollen auch in Zukunft hauptsächlich in mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen. Genau für diesen Zweck müssen die Chips auch immer kleiner und gleichzeitig leistungsstärker werden, da die Anforderungen an mobile Endgeräte stetig steigen. Spätestens seit der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas sind aber auch andere Einsatzmöglichkeiten denkbar. Schliesslich will Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 8 auch für ARM-Systeme adaptieren. Zudem entwickelt Nvidia unter dem Codenamen Projekt Denver einen ARM-Prozessor, der auch in Desktops und Servern eingesetzt werden soll. Die Reichweite von ARM-Chips dürfte in Zukunft also kräftig steigen.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der britische Chip-Designer ARM baut mit zwei neuen Prozessoren seine Stellung ... mehr lesen
Neue Smartphone-Chips Cortex-A53 und Cortex-A57 von ARM.
Redmond - Microsoft zufolge ist der ... mehr lesen
Dank dem Schlafzustand nicht genutzter Komponenten ist der Explorer 9 offenbar energieeffiziener als die Konkurrenz.
Das «Magic W3» von AdvanceTC.
eGadgets Petaling Jaya - Das malaysische ... mehr lesen
Der weltgrösste Chipkonzern eilt von Rekord zu Rekord: Im Schlussquartal rissen die ... mehr lesen
Chip-Hersteller Intel.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Steven Sinofsky und Mike Angiulo von Microsoft präsentieren neue Windows-Computer an der CES 2011.
Las Vegas - 3D-Fernsehen ohne Brille, eine historische Kehrtwende bei Microsoft und der Aufstieg eines Intel- Herausforderers: Die Elektronik-Messe CES in Las Vegas läutet das Jahr mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten