ADSL-TV auf immer verschoben?
publiziert: Montag, 30. Mai 2005 / 12:41 Uhr

"ADSL-TV kommt nun doch erst nächstes Jahr", sagt Swisscom Fixnet. Die Chancen, dass es überhaupt kommt, sinken.

Schnell schauen, was kommt. Mit ADSL-TV geht es nicht ganz so schnell.
Schnell schauen, was kommt. Mit ADSL-TV geht es nicht ganz so schnell.
2 Meldungen im Zusammenhang

Swisscom Fixnet verschiebt den Start von ADSL TV auf nächstes Jahr. Im März hatte Swisscom gesagt, noch im September dieses Jahres loslegen zu wollen. Als Begründung wird angegeben, dass technische Probleme befriedigend gelöst werden müssten.

Immer wieder Pilotversuche

Damit erfährt der x-te Anlauf der Swisscom, Bewegtbild-Kommunikation massentauglich über Telefonleitungen einzusetzen, einen empfindlichen Dämpfer. Schon im Jahr 1995 - als die Swisscom noch Telecom PTT hiess - testete man in den Gemeinden Grenchen und Nyon Video und Fernsehen auf Abruf.

Später wollte Bluewin mit dem Video-on-Demand-Angebot "Stream-it" Erfahrungswerte sammeln. Ein weiteres Pilotprojekt war dann die erste Versuchsanordnung für ADSL-TV. Im Gegensatz zu "Stream-it", wo Videos über den PC betrachtet werden müssen, sollte ADSL-TV mit einer einfach zu bedienenden Settop-Box funktionieren.

IPTV hat viele Tücken

IPTV, also Video über Internet-Protokoll, ist aber bisher nirgends in der Welt wirklich erfolgreich implementiert worden. Auf jeden Fall in keinem Markt, der mit der Schweiz vergleichbar wäre, noch als echte Alternative zu den etablierten Verbreitungstechnologien Rundfunk, Satellit und Kabel.

Was der Swisscom und allen voran Microsoft, welche die Technologie stellt, in technischer Hinsicht am meisten Sorgen machen dürfte, ist die Tatsache, dass IPTV bisher nicht so einfach, schnell und praktisch konsumierbar ist. Zum Beispiel funktioniert eine der meistverbreiteten TV-Gewohnheit, das Zapping, mit ADSL-TV nicht richtig, weil die Senderumstellung aus technischen Gründen mehrere Sekunden braucht.

Coach Potato bleibt Coach Potato

Solche im Vergleich zum gewohnten TV-Erlebnis kleinen Unterschiede könnten diese Initiative absterben lassen. Es scheint, als wären die TV-Konsummuster von heute derart ausgebaut und eingelebt, dass es äusserst schwierig sein dürfte, einen auch nur teilweise neuen Zugang zum Medium zu etablieren.

Pessimisten würden sagen, dass technische Features, die sich bis heute nicht durchgesetzt haben, vom Zuschauer zu wenig gewünscht werden und deshalb keine Chance haben. Ebenso dürfte das Mehr an Kanälen nur wenige Kunden anziehen, erachtet man neue Sender doch meistens als Überangebot, als "more of the same".

Der Anfang des Endes?

Zwar wäre eine Konkurrenzsituation im Bereich der Lieferanten des TV-Programms durchaus wünschenswert. Die Wahrscheinlichkeit für positive Veränderungen, insbesondere im Preis, würde klar erhöht. Auf der anderen Seite weiss Swisscom, dass es wohl für lange Jahre nur eine Chance für einen erfolgreichen Markteintritt in diesem Bereich geben wird. Deshalb muss das Produkt "verhebe".

Mich würde es nicht wundern, wenn Swisscom deshalb im Verlauf des nächsten Jahres bekannt gäbe, dass die bisherigen Lösungsansätze für ADSL-TV aufgegeben würden und andere Technologien geprüft würden. Es wäre nicht der erste Schiffbruch für Microsoft in diesem Bereich.

(lg/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine weitere Untersuchung gegen ... mehr lesen
Swisscom stellt ihre Netzinfrastruktur Internet-Providern zum Anbieten von ADSL-Diensten zur Verfügung.
Wie aus flinken Websurfern, träge Zuschauer machen?
Die Internet-Evolution soll schneller ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten