Crowdfunding-Erfolg
8,6 Mio. Dollar für Android-Konsole OUYA
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 10:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Sep 2014 / 12:12 Uhr
Standard und limitierte Kickstarter-Edition von OUYA.
Standard und limitierte Kickstarter-Edition von OUYA.

Los Angeles - Mit der Android-basierten OUYA wollen deren Macher die Konsolen-Welt auf den Kopf stellen. Das Interesse ist sichtlich gross: Das Kickstarter-Projekt zur Finanzierung hat heute, Donnerstag, dank über 63'000 Unterstützern mit insgesamt knapp 8,6 Mio. Dollar geschlossen und ist damit das bis dato zweiterfolgreichste Crowdfunding-Projekt überhaupt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Kickstarter-Projektseite
Mehr als erfolgreich abgeschlossen.
kickstarter.com

«Wir sind dankbar für diese überströmende Unterstützung. Das sind Menschen, die unser Konzept frühzeitig angenommen haben und daran glauben», meint OUYA-CEO Julie Uhrman gegenüber pressetext.

Die Idee ist, die Vorteile zweier Welten zu verbinden - die im Vergleich zu anderen Konsolen grosse Offenheit von Android und den Fernseher als Spielwiese. Offenkundig kommt dieser Zugang nicht nur beim finanzierungswilligen Publikum an: Während des Kickstarter-Projekts konnte OUYA bereits einige Partner präsentieren, von Streaming-Angeboten bis hin zum grossen Games-Publisher Square Enix, der den Rollenspielklassiker «Final Fantasy III» erstmals in westlichen Märkten veröffentlichen wird. Für Gamer schön: Dem Konzept nach sollte hier wie bei allen Spielen zumindest ein Antesten kostenlos möglich sein.

Eine Konsole für alle

Die Kickstarter-Kampagne selbst wirkte zwar eher auf Nostalgiker zugeschnitten, die von ihrer Gaming-Jugend mit klassischen Konsolen wie dem NES aufgewachsen sind, denn auf heutige Core Gamer. «Ich denke, Gamer passen nicht mehr in Schubladen», betont allerdings Uhrmann. «Wir glauben, dass Jeder, der Spiele liebt, wohl das Spielen auf TV bevorzugt - die Action auf dem grossen Bildschirm mitverfolgen, grossartige HD-Grafik, ohrenbetäubender Sound.» Ein derartiges Spielerlebnis könne ein kleines Smartphone-Display nicht bieten - deshalb soll OUYA ja auch Android-Entwickler zurück zu Games für den TV-Bildschirm locken, bei dem Ansicht und Interface nicht überlagert sein müssen.

Fraglich scheint auch, ob die OUYA-Hardware mit Nvidias Tegra 3 als Herzstück ganz mit dem mithalten kann, was die nächste Generation der grossen Sony- und Microsoft-Konsolen leisten werden. «Tegra 3 ist reichlich stark, um grossartige Spiele laufen zu lassen - 3D-Grafik, Shooter, was man will», ist die OUYA-Chefin überzeugt. Sie erwartet, dass die Konsole schnell ein breites Spektrum hochkreativer Spiele bieten kann, da sie für ein breites Entwicklerpublikum zugänglich ist - immerhin sind keine speziellen Developer-Konsolen oder SDKs erforderlich. Dass die OUYA nur 99 Dollar kostet, ist zudem nicht nur für Kunden, sondern auch für kleine Studios mit begrenztem Budget von Vorteil.

Gute Content Aussichten

Die Kickstarter-Unterstützer sollen ihre OUYA im März 2013 erhalten. Dann wird sich die Android-Konsole auch auf dem Massenmarkt bewähren müssen, wofür ein gutes Angebot an Inhalten sicher noch wichtiger sein wird als bei den enthusiastischen Early Adoptern. Die Vorzeichen stehen gut, haben doch bereits namhafte Entwickler ihr Interesse bekundet. Das schwedische Studio Mojang beispielsweise hat angekündigt, seinen Sandbox-Hit «Minecraft» umsetzen zu wollen.

Auch Video- und Musikdienste haben bereits eine Zusammenarbeit mit OUYA angekündigt, prinzipiell sollte die OUYA mit diversen für Android gemachten Spielen klarkommen. Dazu kommt der Deal mit Square Enix. «Final Fantasy III» ist freilich eher ein Prestigerfolg, immerhin ist das Original über 20 Jahre alt, die Erfolgsreihe mittlerweile bei Teil 14 angelangt. «Vergessen Sie nicht, dass das nur das erste Spiel für die OUYA ist, das aus dieser Partnerschaft hervorgeht. Wir haben noch mehr auf Lager», meint Uhrmann - was genau, bleibt abzuwarten.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Das dank einer sehr erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne für seine Android-Konsole bekannte Unternehmen Ouya ... mehr lesen
Ouya plant Spiele für Set-top-Boxen und Fernseher von Drittherstellern.
GamePad - die laut Archos erste Android-Spielekonsole.
Auf Spiele optimierte Geräte haben ... mehr lesen
Woodinville/London - Der Zubehör-Spezialist PowerA hat für den 21. Oktober den US-Start seines Controller-Zubehörs ... mehr lesen
Präzises Controller-Zubehör mit wenig Chancen auf dem Massenmarkt.
Grafikstarke Spielkonsolen begeistern die Gamer weltweit. Doch für Playstation 3, XBox 360, Nintendo Wii und Co. müssen Nutzer entsprechend tief in die Taschen greifen. Ein kleines Unternehmen namens Ouya (sprich Uja) will dem Motto «Willst du viel, musst du viel zahlen» entgegentreten und arbeitet derzeit an einer Konsole auf Basis von Android, die für weniger als hundert US-Dollar auf den Markt kommen soll. mehr lesen 
Langfristiges Denken bei der App-Entwicklung fördert den Erfolg.
Laut einer aktuellen Studie geben 70 Prozent aller Nutzer von mobilen Geräten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Mehrheit der App-Entwickler kann laut einer Umfrage nicht von der eigenen Entwicklungsarbeit leben. Die ... mehr lesen
Studie: Kaum ein App-Entwickler kann von seiner Arbeit leben.
Grafik Design, Mobile- und Web-Applikationen
Sichtwerk AG
Gaiserstrasse 16
9050 Appenzell
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Dank Online-Plattform zum passenden Job.
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende Online-Plattform entwickelt. 
Direkt auf dem Telefon  Mountain View - Google will nicht warten, bis Autohersteller alle ihre Modelle mit Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ausstatten. Die Funktionen soll es demnächst auch in einer App direkt auf dem Telefon geben.  
Google forciert Android für Autos Mountain View - Nach Smartphones soll sich Android nach dem Willen des Internetgiganten Google auch in Autos ...
Neuer Sprachassistent  Mountain View - Nach Smartphones soll sich Android nach dem Willen des Internetgiganten Google auch in Autos ausbreiten. Google wird das Betriebssystem Autoherstellern als Basis für die Bordcomputer ihrer Fahrzeuge kostenlos anbieten.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten