Datentraffic seit Januar 2011 verdoppelt
700 Petabytes: Mobile Datennutzung steigt rasant
publiziert: Montag, 11. Jun 2012 / 07:59 Uhr
Gibt es im Jahr 2017 neun Milliarden Mobilfunkanschlüsse?
Gibt es im Jahr 2017 neun Milliarden Mobilfunkanschlüsse?

Der Netzwerkausrüster Ericsson hat, wie jedes Jahr, eine Studie vorgestellt, in der untersucht wird, wie sich die Auslastung der Mobilfunknetze in den nächsten fünf Jahren bis 2017 entwickeln wird. Ericsson erwartet, dass sich der mobile Datenverkehr deutlich steigern wird. Die Anzahl der Mobilfunkanschlüsse könnte auf neun Milliarden wachsen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Laut den Zahlen von Ericsson habe sich die Nutzung der Mobilfunknetze in den letzten Jahren gewandelt. Ericsson zeigt die Entwicklung des mobilen Datenverkehrs seit 2007 auf. Diese Zahlen zeigen, dass durch Sprachtelefonie verursachte Daten nur langsam steigen. Dagegen hat sich seit 2007 die Nutzung mobiler Datendienste explosionsartig gesteigert. Seit dem vierten Quartal 2009 übersteigt die Datennutzung die Sprachnutzung. Der Datenverkehr habe sich laut Ericsson im ersten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahresquartal auf knapp 700 Petabyte im Monat verdoppelt.

Besonders Videodienste tragen laut Ericsson zum Wachstum des Datenverbrauchs bei. Auch der Trend zu Cloud-Computing-Anwendungen habe den Datenverkehr vermehrt.

Die stärksten Neukundenzuwächse eines einzelnen Landes kann China verbuchen. Hier lag der Zuwachs im ersten Quartal 2012 bei 39 Millionen neuen Mobilfunkanschlüssen. In Indien waren es 25 Millionen Anschlüsse. Insgesamt sind in der Region Asien-Pazifik in diesem Zeitraum 93 Millionen neue Mobilfunkanschlüsse eingerichtet worden, in Afrika wurden 30 Millionen neue Anschlüsse geschaltet. Weltweit habe es im ersten Quartal 6,2 Milliarden Mobilfunkgeräte gegeben.

Im Jahr 2017: Neun Milliarden Mobilfunkanschlüsse

Für die Zukunft geht Ericsson davon aus, dass die Nutzung und Verbreitung von GSM-Geräten zurück gehen wird. Ab 2012 werde die Verbreitung von Verträgen bzw. Geräten, die lediglich GSM und EDGE unterstützen rückläufig sein, da auch kostengünstige Handys mehr und mehr für UMTS-Netze ausgelegt werden. Die Verbreitung von LTE wird erst ab 2014 nennenswerte Ausmasse erreichen. Die in China entwickelte TD-SCDMA-Technologie wird auch auf absehbare Zeit in der weltweiten Nutzung keine grosse Rolle spielen.

Ericsson geht davon aus, dass im Jahr 2017 rund 85 Prozent der Weltbevölkerung die Möglichkeit haben, ein 3G-Mobilfunknetz zu nutzen. Es soll dann etwa drei Milliarden Smartphone-Nutzer geben. Aktuell gebe es etwa 700 Millionen Smartphone-Nutzer.

Alleine in Westeuropa soll die Zahl der Mobilfunkanschlüsse auf 640 Millionen wachsen. Auch die benutzte Netzwerktechnik werde sich wandeln. LTE werde an Bedeutung gewinnen und von rund 25 Prozent der Kunden genutzt werden. Das mobile Datenaufkommen werde sich gegenüber heute etwa verfünfzehnfachen.

Die Folgen für die Netzbetreiber

Die Zahlen verdeutlichen die Notwendigkeit des Netzausbaus auf allen ebenen der Mobilfunknetze und der Internet-Infrastruktur. Douglas Gilstrap, Senior Vice President und Leiter Strategy bei Ericsson, sagt dazu: «Für die Menschen ist heute ein Internetzugang ein selbstverständlicher Bestandteil jedes Gerätes. Daraus entsteht ein wachsendes Interesse an mobilen Breitbanddiensten und ein Anstieg des mobilen Datenverkehrs. Die Netzbetreiber versuchen diese Geschäftschance zu nutzen und passen ihre technische Infrastruktur diesen Bedürfnissen an. Aktuell sind daher bereits rund 75 Prozent aller HSPA-Netze weltweit auf Datenraten von bis zu 7,2 MBit/s oder mehr aufgerüstet worden, etwa 40 Prozent sogar auf bis zu 21 MBit/s.»

(Hans-Georg Kluge/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
iPhone 5s verbraucht sieben Mal so ... mehr lesen
Auch die neue iPhone-Generation liegt an der der Spitze der Datenfresser.
Sydney - Das australische Start-up ... mehr lesen
BiNu eine schnelle, kostengünstige Alternative zum Wechsel auf ein Smartphone, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommensniveau.
Swisscom schafft Datenvolumenzählerei bei Handyabos ab.
Die Swisscom startet neue Tarife, bei denen Telefonate und SMS in alle schweizerischen Netze eingeschlossen sind. Fünf neue Abo-Modelle hören auf den Namen «Natel ... mehr lesen 7
Die Swisscom will den Aufbau ihres ... mehr lesen
Der schweizweite Ausbau von 4G ist für 2013 anvisiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mobilfunk ist im Trend.
Der Mobilfunk-Technikausrüster Ericsson prognostiziert in seinem neuen Traffic and Market Data Report einen weltweiten Anstieg der mobil übertragenen Daten bis zum Jahr 2016 um das Zehnfache. mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten