489 Mio. Fr. Busse für die Swisscom?
publiziert: Montag, 10. Apr 2006 / 13:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Apr 2006 / 18:42 Uhr

Bern - Der Swisscom droht eine bislang beispiellose Busse wegen Marktmissbrauchs. Die Weko hat dem Telekomkonzern wegen angeblich missbräuchlicher Mobilfunkgebühren eine Sanktion von 489 Mio. Fr. in Aussicht gestellt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Konkret wirft das Sekretariat der Weko in ihrem Sanktionsentwurf der Swisscom Mobile überhöhte Terminierungsgebühren vor. Diese stellt ein Mobilnetzbetreiber einem anderen Anbieter für die Durchstellung eines Anrufs in sein Netz in Rechnung.

Die Swisscom sei über das Ausmass der angekündigten Busse «sehr überrascht», sagte Konzernchef Carsten Schloter an einer Telefonkonferenz. Die Summe beläuft sich auf knapp ein Viertel des Konzerngewinns des Jahrs 2005 von 2,022 Mrd. Franken.

Die Busse will die Weko für die Zeit vom 1. April 2004 bis zum 31. Mai 2005 verhängen. Exakt zu Beginn dieser Periode war das verschärfte Kartellrecht in Kraft getreten, das direkte Sanktionsmöglichkeiten vorsieht.

«Keine marktbeherrschende Stellung»

Am 1. Mai 2005 schliesslich hatte die Swisscom die Terminierungsgebühren gesenkt. Laut Schloter hat die Swisscom in dieser Zeit Terminierungsgebühren von 600 bis 700 Mio. Fr. eingenommen. Die Preissenkung habe sie dann in den letzten sieben Monaten 2005 rund 160 Mio. Fr. an Einnahmen gekostet.

Die Swisscom wies den Vorwurf des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung zurück. Sie hält eine Busse für ungerechtfertigt. Seit Jahren habe sie die tiefsten Terminierungsgebühren in der Schweiz. Die Tarife lägen auch im europäischen Durchschnitt.

Weko bestätigt Schreiben

Die Weko bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, der Swisscom zur Stellungnahme einen entsprechenden Sanktionsentwurf zugestellt zu haben. Inhaltlich lehnte sie aber jeden Kommentar ab und verwies darauf, dass das Verfahren noch läuft. Auch die Höhe der Busse wollte sie nicht erläutern.

Dabei handelt es sich nur um eine Teilverfügung für die Zeit vom 1. April 2004 bis zum 31. Mai 2005, wie die Swisscom mitteilte. Die Untersuchung für die Zeit nach der Gebührensenkung durch Swisscom Mobile am 1. Juni 2005 solle weitergeführt werden.

Die Swisscom werde die möglichen Auswirkungen des Verfügungsentwurfes auf ihr Betriebsergebnis 2006 überprüfen. Möglicherweise müssten Rückstellungen getätigt werden, die den Gewinn belasteten. Der Zeitpunkt einer allfälligen Zahlung hänge auch von einer möglichen Anfechtung ab.

Terminierungsgebühren

Die Wettbewerbskommission (Weko) hatte im Oktober 2002 gegen die drei Schweizer Mobilfunkbetreiber Swisscom, Sunrise und Orange eine Untersuchung zu den Terminierungsgebühren eröffnet. Diese Gebühren stellt ein Mobilnetzbetreiber einem anderen Anbieter für die Durchstellung eines Anrufs in sein Netz in Rechnung.

Laut Sekretariat der Weko hatten zwar alle Schweizer Mobilfunkbetreiber ein Monopol auf ankommende Verbindungen in ihrem Netz, aber nur Swisscom Mobile habe in der fraglichen Zeit eine marktbeherrschende Stellung missbraucht, indem sie zu hohe Terminierungsgebühren verlangt habe.

Vorwurf zurückgewiesen

Die Swisscom weist den Vorwurf des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung zurück und hält die angedrohte Sanktion für ungerechtfertigt, wie es im Communiqué heisst. Die Verfügung der Weko kann die Swisscom vor der Rekurskommission für Wettbewerbsfragen und letztinstanzlich vor Bundesgericht anfechten.

Swisscom sei über das Ausmass der angekündigten Busse «sehr überrascht», sagte Konzernchef Carsten Schloter an einer Telefonkonferenz. Die Summe beläuft sich auf knapp ein Viertel des Konzerngewinns des Jahrs 2005 von 2,022 Mrd. Franken.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesgerichtsentscheid ... mehr lesen
Swisscom verlangte für gewisse Dienste überhöhte Preise.
Swisscom-Chef Carsten Schloter.
Carsten Schloter befürchtet einen ... mehr lesen
Die Weko befürchtet eine marktbeherrschende Stellung beim Breitbandinternetdienst.
Bern - Die Wettbewerbskommission (Weko) will die Übernahme des Schweizer Internet-Providers Cybernet durch die Swisscom einer vertieften Prüfung unterziehen. mehr lesen
Bern - Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine weitere Untersuchung gegen ... mehr lesen
Swisscom stellt ihre Netzinfrastruktur Internet-Providern zum Anbieten von ADSL-Diensten zur Verfügung.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen ...
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. ... mehr lesen  
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
DOSSIER Social Media USA: Schuldeneintreiber jagen jetzt auch auf Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten