Nun auch verfügbar für mobile Geräte
3DMark für Android: Leistungs-Benchmark im ersten Test
publiziert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 14:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 16:12 Uhr
Das von PCs und Notebooks bekannte Benchmark-Programm 3DMark kommt erstmals auf mobile Geräte ohne Windows.
Das von PCs und Notebooks bekannte Benchmark-Programm 3DMark kommt erstmals auf mobile Geräte ohne Windows.

Das von PCs und Notebooks bekannte Benchmark-Programm 3DMark kommt erstmals auf mobile Geräte ohne Windows. Wir konnten die heute vorgestellte Version für Android vorab einem ersten Test unterziehen.

Die Firma Futuremark hat sich seit vielen Jahren darauf spezialisiert, Benchmark-Programme bereitzustellen, mit denen Anwender und vor allem Gamer ihre PC-Hardware auf Leistung testen können. Insbesondere die Programme PCMark und 3DMark haben sich hier als Quasi-Standard etabliert, wobei PCMark den Fokus auf die gesamte Systemleistung legt, während 3DMark besonders den Grafikprozessor strapaziert.

Die schwindende Bedeutung von Desktop-PCs ausserhalb der Gaming-Szene und der Boom bei mobilen Geräten machen es nun allerdings erforderlich, dass sich das Unternehmen vermehrt auf Smartphones und Tablets konzentriert. Anfang Februar erschien 3DMark für Windows 8 und Windows RT, die Android-Version behandeln wir hier, und auch auf iOS soll das Leistungsmessprogramm bald kommen.

Download und Installation: WLAN-Zugang notwendig

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels war 3DMark für Android noch nicht im Google Play Store verfügbar. Die Testversion konnten wir unter futuremark.com als *.apk-Datei direkt auf das Smartphone laden. Die Grösse der Datei beträgt 37,13 MB. Da die Installation dann ausserhalb des Google Play Store stattfindet, muss in den Sicherheitseinstellungen von Android aktiviert werden, dass der Nutzer eine Installation aus «unbekannten Quellen» zulässt.

Allerdings ist der Download damit noch nicht beendet: Nachdem die Installation der *.apk-Datei in weniger als einer Minute abgeschlossen war, begann 3DMark damit, einen 246,22 MB grossen «Ressourcen-Download» zu starten, der einmalig bei der ersten Benutzung des Programms notwendig ist. Es ist also ratsam, die Installation nicht über das mobile Internet, sondern über ein WLAN-Netzwerk durchzuführen.

Bei den Systemvoraussetzungen hat sich Futuremark noch nicht dazu geäussert, welcher Prozessor als Mindest-Voraussetzung im Smartphone oder Tablet verbaut sein muss. Beim Arbeitsspeicher ist allerdings 1 GB Pflicht, was nicht nur viele ältere, sondern auch aktuelle Einsteiger-Geräte von der Nutzung des Benchmarks ausschliesst. An Festspeicherplatz benötigt das Programm mindestens 300 MB.

Erster Test: Dual-Core-CPU geht, Quad-Core ist wünschenswert

In einem ersten Test installierten wir 3DMark auf dem Samsung Galaxy Note, das mit einem Dual-Core-Prozessor mit 1,4 GHz sowie mit 1 GB RAM ausgestattet, aber nicht gerade hochaktuell ist. 3DMark startete problemlos auf dem Smartphone; allerdings ist es so, das nicht alle Benchmarks von der Desktop-Version auf mobilen Geräten laufen. Einige Tests der Windows-Version strapazieren DirectX-11-Grafikkarten auf PC und Notebook, was auf Smartphones natürlich nicht möglich ist.

Aus der Windows-Version hat Futuremark die beiden Tests «Ice Storm» und «Ice Storm Extreme» in 3DMark für Android übernommen, «Cloud Gate» und «Fire Strike» stehen nicht zur Verfügung. Mit den beiden Ice-Storm-Tests wird aber bereits eine durchaus realistische Spiele-Umgebung auf dem Smartphone simuliert.

Futuremark empfiehlt 3DMark für Quad-Core Smartphones

Futuremark empfiehlt 3DMark insbesondere für die aktuell erscheinenden Quad-Core-Smartphones, was man dem Programm in unserem Test durchaus ansehen konnte. Auf dem Samsung Galaxy Note liefen beide Tests nicht flüssig, sondern mit deutlich sichtbaren Rucklern. Beim «Ice Storm» schwankte die Bildrate zwischen 3,9 und 12,4 Bildern pro Sekunde (Frames per Second / FPS). Wohlgemerkt: Erst ab einem Wert von etwa 24 FPS nimmt das Auge eine Bildfolge als flüssig wahr. Beim «Ice Storm Extreme» lag der Wert zwischen 3,2 und 15,4 FPS, wobei hier die durchschnittliche Bildrate noch etwas geringer war als beim «einfachen» Test.

3DMark erstellt am Ende eines jeden Tests einen Punktewert, der es erlaubt, das Testergebnis mit anderen Geräten (und Nutzern) zu vergleichen. Beim «Ice Storm» erzielte das Galaxy Note 1510 Punkte, beim «Ice Storm Extreme» waren es 1137 Punkte. In einer ersten Vergleichstabelle von Futuremark fanden wir das HTC One, das 10 437 beziehungsweise 6113 Punkte erreicht haben soll und auch das Nexus 4, das laut der Ergebnis-Vergleichsliste 10 840 beziehungsweise 6139 Punkte geschafft hat. Allerdings sind diese Vergleichswerte stets mit Vorsicht zu geniessen, da es immer möglich ist, dass der Besitzer des jeweiligen Smartphones das Gerät vor dem Test manipuliert hat (Hardware-Tuning und/oder Software-Anpassungen), um eine höhere Leistung zu erzielen. Unser Testgerät des HTC One schaffte in einem einmaligen Test ohne Modifikationen 9055 Punkte im «Ice Storm» und 5820 Punkte im «Ice Storm Extreme». Dabei lag die Bildrate bei beiden Tests meist über 26 FPS und brach nur bei ganz schwierigen Nebel- und Feuereffekten kurzzeitig auf 16 FPS ein.

Zum Ende unseres Tests installierten wir 3DMark auch probeweise auf einem Samsung Galaxy S Duos, das nur einen Single-Core-Prozessor und 512 MB Arbeitsspeicher mitbringt. Schon der «Ressourcen-Download» dauerte ungewöhnlich lange, und nach Abschluss der Installation startete das Benchmark nicht, sondern gab an, dass das Gerät «inkompatibel» sei. Letztendlich sollte man das Benchmark auf mindestens 10-15 Geräten (auch Tablets) ausprobieren, um eine definitive Aussage über die Vergleichbarkeit der Ergebnisse machen zu können.

(tafi/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende Online-Plattform entwickelt. mehr lesen  
Direkt auf dem Telefon  Mountain View - Google will nicht warten, bis Autohersteller alle ihre Modelle mit Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ausstatten. Die Funktionen soll es demnächst auch in einer App direkt auf dem Telefon geben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten