3D-Drucker für 1000 Dollar
publiziert: Montag, 7. Mai 2007 / 13:20 Uhr

Pasadena/Darmstadt - Das US-Startup-Unternehmen Desktop Factory hat angekündigt, in den kommenden vier Jahren einen 3D-Drucker zum Preis von weniger als 1000 Dollar auf den Endkonsumentenmarkt zu bringen.

Der neue Drucker soll die 3D-Technologie endlich auch für den Privatanwender attraktiv machen.
Der neue Drucker soll die 3D-Technologie endlich auch für den Privatanwender attraktiv machen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Drucker ermöglichen die Herstellung von dreidimensionalen Objekten aus Plastik. Bill Gross, CEO des Mutterunternehmens IdeaLab, sagte, dass ein erstes Modell noch im laufenden Jahr für knapp 5000 Dollar in den Handel kommen wird.

Durch eine neu entwickelte Drucktechnologie soll der Preis jedoch rasch sinken, berichtet die New York Times.

Der 3D-Printer arbeitet auf Basis einer Technologie, mit der Nylon-Pulver zum gewünschten Objekt verschmolzen wird. Um das Pulver zu verflüssigen, kommen Halogen-Lampen zum Einsatz.

Aufbau Schicht für Schicht

«Dies ermöglicht uns, die Kosten der verwendeten Komponenten auf etwa 300 Dollar zu drücken», meint Gross. Das System stellt Objekte mit Massen von bis zu 12,5 mal 12,5 mal 12,5 Zentimeter her.

Sie werden Schicht für Schicht aufgebaut, wobei jede einzelne Ebene nur ein Viertel Millimeter dick ist.

Durch den erschwinglichen Preis wird die Verbreitung von 3D-Printern deutlich zunehmen, ist Gross überzeugt. So könnten kleine Ingenieurbüros, Universitäten und Schulen kostengünstig Modelle anfertigen.

Fortgeschrittenere Systeme in Entwicklung

Während die Lösung von Desktop Factory nur ein einziges Material als Grundstoff verwendet, arbeitet Hod Lipson, Forscher an der Cornell University, schon an einem weiter fortgeschrittenen System.

Er entwickelt unter dem Namen Fab@home einen 3D-Drucker, der mit mehreren Ausgangsmaterialien arbeitet.

Somit wird es möglich, Alltagsgegenstände wie eine Zahnbürste, eine Gabel oder einen Schuh aus verschiedenen Kunststoffen herzustellen, meint Lipson.

Qualitativ hochwertige Modelle

3D-Drucker werden derzeit verwendet, um neue Designs von Produkten sowie von Teilen in der Auto- oder Flugzeugbranche zu testen, bevor diese tatsächlich angefertigt werden.

«Unsere Drucker werden im industriellen Umfeld eingesetzt und erzeugen qualitativ hochwertige Modelle und Produkte », erklärt Claudia Schaeffel, Sprecherin von 3D Systems, im Gespräch mit pressetext.

Das Unternehmen verkauft Lösungen für das Anfertigen von dreidimensionalen Objekten, die unter anderem auch in der Fertigung von Hörgeräten, Zahnprothesen und in der Schmuckindustrie eingesetzt werden. Die Preise dieser Drucker liegen je nach Anforderungen des Kunden zwischen 10'000 Dollar und etwa 100'000 Dollar, so Schaeffel.

Hochwertige Geräte für die Industrie

Kürzlich hat das Unternehmen mit V-Flash ein System vorgestellt, das für 9900 Dollar zu erwerben ist. «Dabei handelt es sich um einen Desktop-Drucker, der beispielsweise von Architekten oder Industriedesignern eingesetzt wird», sagt Schaeffel.

Die Preisschraube drehe sich natürlich auch in dieser Branche nach unten, allerdings geht die Fimensprecherin nicht davon aus, dass 3D-Drucker in absehbarer Zeit für Privatanwendungen genutzt werden.

«Bei unseren Produkten handelt es sich um hochwertige Geräte für die Industrie. Ich sehen aktuell keinen Bedarf bei Endkonsumenten nach diesen Systemen», meint Schaeffel abschliessend.

(rr/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Jose - 3D-Drucker werden immer ... mehr lesen
Arbeitsschritte im Wirtschaftsprozess, die bisher billige Lohnarbeit erforderten, könnte der 3D-Druck künftig auch vor Ort ähnlich günstig liefern.
MakerBot Thing-O-Matic 3D.
Washington - Wenn 3D-Drucker ... mehr lesen
Rehovot/Eindhoven - Der ... mehr lesen
Der Alaris 30 soll die schnelle Herstellung von Prototypen ermöglichen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten