Billigrechner soll Lust am Programmieren wecken
25-Dollar-PC in Kreditkartengrösse
publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 19:54 Uhr
Das Motherboard - die «Denkzentrale» - des Raspberry Pi.
Das Motherboard - die «Denkzentrale» - des Raspberry Pi.

Cambridge - Wissenschaftler des Computer Laboratorys der Cambridge University haben einen neuartigen Billig-Rechner entwickelt, der lediglich die Grösse einer Kreditkarte hat und nur 25 Dollar (rund 19 Euro) kosten soll.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Winzling, der auf den Namen «Raspberry Pi» hört, soll schon ab Mitte 2012 über die gleichnamige britische Charity-Organisation vertrieben werden. Ziel der Aktion: Durch die Bereitstellung eines handlichen und preiswerten Computers sollen vor allem Kinder angesprochen werden, um sich in EDV-Fertigkeiten zu üben und die Freude am Programmieren zu entdecken.

«Wir entwickeln, produzieren und vertreiben einen Ultra-Low-Cost-Computer, um der Jugend das Programmieren näher zu bringen», heisst es auf der Webseite der Rasperry Pi Foundation, die sich für die Förderung von Computerwissenschaften und anderen relevanten Themen in Schulen einsetzt. «Jeder, der auch nur über ein wenig Taschengeld verfügt, kann sich diesen Rechner leisten», ergänzt Mitentwickler Robert Mullins gegenüber dem Wall Street Journal. «Wir beobachten einen Rückgang bei den Leuten, die einen Abschluss in der Computerwissenschaft anstreben. Mit unserem Produkt wollen wir die Lust am Programmieren wecken», so Mullins.

Technisch vollwertig

Technisch gesehen ist der Raspberry Pi ein vollwertiger Rechner im Taschenformat, der in zwei unterschiedlichen Versionen angeboten werden soll. Modell A für 25 Dollar besteht aus einem ARM11-basierten Prozessor mit 700 MHz, 128 Megabyte RAM, einem USB-2.0-Port, einem Slot für SD-Karten, einem 3,5 mm-Audio- sowie einem HDMI-Videoausgang. Mit etwas üppigerer Ausstattung kommt hingegen das Modell B für 35 Dollar daher: Hier werden 256 Megabyte Arbeitsspeicher, eine zusätzliche Ethernet-Schnittstelle und ein 2-Port-USB-Hub verbaut.

Den Informationen des Herstellers zufolge wird der innovative Mini-PC zu Beginn lediglich die Betriebssystem-Distributionen Debian, Fedora und ArchLinux unterstützen, die auf einer SD-Karte abgelegt sind. «Das finale Softwarepaket muss erst beschlossen werden», merkt Mullins an. Besonderer Pluspunkt: Der Raspberry Pi erfordert keinen zusätzlichen Monitor und kann an jedes beliebige TV-Gerät angeschlossen werden. Die Videoausgabe unterstützt ein 1080p-30-Signal und OpenGL ES 2.0. Die Stromversorgung funktioniert entweder über eine 5V-MicroUSB-Schnittstelle oder alternativ auch über vier AA-Batterien.

Mehr als 10.000 auf Warteliste

Laut Mullins hat die Entwicklungsarbeit zum Raspberry Pi bereits vor rund drei Jahren begonnen. Wann das Gerät schlussendlich tatsächlich für interessierte Käufer zur Verfügung stehen wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht genau sagen. «Wir hoffen, Mitte des kommenden Jahres ein Produkt im Handel zu haben», betont der Computerwissenschafter. Schon jetzt gäbe es eine Warteliste mit mehr als 10.000 Kunden.

(dyn/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten