Auch für «seriöse» Anwendungen attraktiv
2000 Dollar Prämie - Wer knackt Kinect?
publiziert: Dienstag, 9. Nov 2010 / 10:03 Uhr
The Open Kinect project.
The Open Kinect project.

New York/Wien - Kaum ist Microsofts Xbox-Steuerung Kinect in den USA gestartet, hat das Unternehmen Adadfruit ein Kopfgeld für das Knacken der Hardware ausgesetzt. Für den ersten quelloffene Treiber, der das USB-Gerät mit normalen Computern nutzbar macht, gibt es 2000 Dollar. Denn Kinect-Features wie die Tiefenkamera sind beispielsweise für Projekte im Bereicht Robotik attraktiv.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Was alternative Einsatzmöglichkeiten der Technologie betrifft, ist Kinect in der Tat sehr interessant», bestätigt Xbox-Manager Thomas Kritsch. Vom Adafruit-Vorstoss hält das Unternehmen aber nichts. Freilich wäre Kinect nicht die erste Konsolen-Steuerung, die kreativ zweckentfremdet wird. Der Controller zu Nintendos Wii war immer wieder Basis für Forschungsarbeiten.

Attraktives Paket

Das Interesse von Adafruit liegt darin begründet, dass Kinect ein attraktives Hardwarepaket kompakt und günstig vereint. Der Sensor umfasst eine normale Webcam, einen speziellen Tiefensensor sowie eine Anordnung von Mikrofonen und zugehörige Firmware. Doch während der Prototyp dieses Systems als Project Natal 30'000 Dollar gekostet haben soll, wird Kinect bei uns um 150 Euro in den Handel kommen. Diese vergleichsweise geringen Kosten machen den Sensor auch über die Konsole hinaus interessant.

Es geht keineswegs nur darum, Kinect für Spiele am PC zu nutzen. Funktionen wie Gesichtserkennung, 3D-Bwegungsverfolgung oder Spracheingabe sind auch für ernsthafte Anwendungen interessant - beispielsweise für Roboter, die mit Menschen interagieren sollen. Für solche oder andere Experimente sind aber erst geeignete Treiber nötig, damit Kinect nicht nur mit der Xbox funktioniert. Adafruit bietet nun ein Preisgeld für den Ersten, der passende quelloffene Software auf der Social-Coding-Seite GitHub veröffentlicht.

Unerwünschtes Treiben

In Redmond hält man wenig von der Aktion. «Microsoft heisst die Modifikation seiner Produkte nicht gut», so ein Konzernsprecher gegenüber Cnet. Demnach ist Kinect auf verschiedene Weise sowohl hard- als auch softwareseitig gegen unbefugte Nutzung gesichert. Für Microsoft ist das auch ein Schutz von geistigem Eigentum, das der Konzern womöglich selbst in anderer Form für weitere Anwendungsbereiche nutzen will.

Enthusiastische Bastler wird das aber sicher nicht abhalten. Schliesslich steckt hinter dem Ziel der Kinect-Zweckentfremdung jener menschliche Erfindergeist, dem schon die Wiimote diverse unerwartete Anwendungen zu verdanken hatte. Beispielsweise haben Forscher eine ganze Wand per Wii-Controller zum Whiteboard gemacht, während Bastler die Wiimote unter anderem als Roomba-Fernsteuerung oder Beschleunigungsmesser fürs Auto missbraucht haben.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Graz/Wien - Microsofts ... mehr lesen
Héctor Martín Cantero erhält 3000 Dollar Prämie.
Viel Platz zum Spielen.
Wien - Microsofts Bewegungs- und ... mehr lesen
St. Pölten - Die Fernbedienung der ... mehr lesen
Die Fachhochschule St. Pölten stellt das Wii Whiteboard vor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten