Gefährlich und oberflächlich
13-Jährige steigern Selbstwert mit Tinder-Flirts
publiziert: Montag, 11. Apr 2016 / 13:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Apr 2016 / 14:02 Uhr
Tinder giesst Öl ins Feuer der oberflächlichen Selbstdarstellung. (Symbolbild)
Tinder giesst Öl ins Feuer der oberflächlichen Selbstdarstellung. (Symbolbild)

Los Angeles/Amsterdam - Zahlreiche 13-Jährige nutzen die mobile Dating-App «Tinder» um herauszufinden, wer und wie viele Personen an ihnen Interesse hätten.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Das ist vor allem für das Selbstgefühl gefährlich, wenn der eigene Wert von Likes oder sogenannten Matches abhängt», warnt Expertin Susan McLean von Cyber-Safety-Solutions.

Einfallstor für Pädophile

Aktuelle Umfragen zeigen laut der Cyber-Expertin, dass allein in Australien bereits mehr Schulkinder auf Tinder unterwegs sind als Nutzer, die über 35 Jahre als sind. Dieser Wert ist global durchaus übertragbar. Dass bereits 13-jährige Teenager auf Tinder unterwegs sind, ist nicht illegal, denn eine Anmeldung ist in den Nutzungsrichtlinien bereits für diese Altersgruppe erlaubt.

McLean warnt vor allem vor dem Chatten mit Fremden, da diese ihr Alter nicht offiziell bestätigen müssen und Pädophile somit gute Chancen haben, via Tinder leicht Kontakt aufzunehmen. Hinzu kommt, dass Angaben eines Profils jederzeit bearbeitet werden können. «Ein weiteres Problem ist der Location-Service. Man gibt seinen genauen Standort an, das ist hoch-problematisch», so die Expertin.

Oberflächliche Selbstdarstellung

«Kinder und Jugendliche sollten die Finger von Tinder lassen - aber dieser Ratschlag macht die App für sie nur wahrscheinlich nur umso interessanter. Tinder ist Öl ins Feuer der oberflächlichen Selbstdarstellung, dabei ist das Zusammenpassen zweier Menschen nicht über das Bewerten eines Fotos herauszufinden. Aussehen ist nicht alles und Bilder trügen. Zudem besteht ein Risiko durch Fake-Profile; Diskriminierung und sexuelle Belästigung sind nicht selten auf derartigen Apps. Tinder ist daher in meinen Augen vor allem ein Sicherheitsrisiko, das gerade junge Nutzer unterschätzen könnten», findet auch Medienpsychologe Christian Roth im pressetext-Gespräch.

(cam/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media London - Wer für die bekannte ... mehr lesen
Das Dating-Portal soll Tinder-Aussenseiter miteinander verkuppeln.
Im Fokus der Analyse standen alle Zugriffsberechtigungen. (Symbolbild)
Zürich - Dating-Apps verlangen ... mehr lesen
Los Angeles - Amerikaner bekommen ... mehr lesen
Es ging heiss her auf den Dating-Apps.
Social Media Tinder und Co. sind zur Zeit in aller Munde. Die Meinungen darüber sind geteilt. Während es die einen feiern, schütteln andere nur ... mehr lesen
Schauspielerin Ruth Wilson setzt ... mehr lesen
Die Schauspielerin hatte eine Affäre mit Jake Gyllenhaal.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen 
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen  
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen  
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es ... mehr lesen
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
DOSSIER Social Media YouTube Originals wird zurück gestutzt Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Basel 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen -4°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Genf -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten